W-I-R Eltern

Eltern-ABC

Abholen

Ab 15 Uhr, an kurzen Tagen ab 13 Uhr, können Kinder abgeholt werden. Anhand der Magneten auf der Tafel im Eingang können Sie sehen, wo sich Ihr Kind befindet und welche Lernbegleitung in Verantwortung ist. Die Kinder sollen sich bei der Lernbegleitung abmelden und ihren Magneten auf „weg“ schieben. Im Eingangsbereich links befindet sich das Elternbuch in Form eines Kalenders. Hier können Sie Nachrichten hinterlassen, die das Nach-Hause-Gehen Ihrer Kinder betreffen.

Anfangszeiten

Das Schulgebäude ist morgens ab 7:30 Uhr geöffnet. Die Kinder sollten bis 8:15 Uhr in der Schule sein, damit sie genügend Zeit haben, um 8:30 Uhr zum Beginn der Lernzeit im Stammgruppenraum zu sein. Die Stammgruppenräume sind ab 8 Uhr besetzt, so dass die Kinder in die Lernzeit „gleiten“ können.

Ateliers

Freitags von 8:30-12:30 Uhr ist unser Ateliertag. Die Ateliers wechseln jeweils nach den Ferien. Auch Eltern können im Rahmen ihrer Elternstunden Ateliers anbieten oder bei bestehenden Ateliers unterstützen – bitte wenden Sie sich an unseren Atelierbeauftragten (mehr Infos im Intranet)

Aufenthalt im Freien

…gehört zu jedem Tag. Auf den Höfen gilt die „Dreier-Regel“: Es müssen sich mindestens drei Kinder auf je einer Hofhälfte befinden. Sonnencreme steht an sonnenintensiven Tagen zur Verfügung, die Kinder können sich selbstverantwortlich eincremen.

Bildungsspender

Bei vielen Online-Einkäufen können Sie ganz einfach über den Bildungsspender der W-I-R Schule einkaufen und ohne Mehrkosten spenden.

Briefkasten

Im Eingangsbereich zu den Garderoben befinden sich Briefkästen der Stammgruppen und des Sekretariat für den Austausch zwischen Schule und Elternhaus → Postbote

Demokratische Strukturen
  • Stammgruppensprecher*innen: Zu Beginn des Schuljahres wählt jede Stammgruppe 2 Stammgruppensprecher*innen.
  • Stammgruppenrat: Setzt sich aus den Stammgruppensprecher *innen zusammen. Er lädt ein zum …
  • Schülerparlament: Eine Versammlung aller Schüler*innen, zu der auch Erwachsene eingeladen werden können. Bei Abstimmungen haben Schüler*innen eine Stimme, Erwachsenen muss das Stimmrecht durch Mehrheitsbeschluss eingeräumt werden.
  • Elternsprecher*innen: Auf dem ersten Stammgruppenelternabend des Schuljahres wählt die Elternschaft zwei Elternsprecher*innen pro Stammgruppe. Diese laden in Absprache mit der Stammgruppenleitung zu Elternabenden ein.
  • Schulkonferenz: Berät und entscheidet über wichtige Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei Meinungsverschiedenheit. Sie ist ein paritätisch besetztes Gremium, bestehend aus Schulleitung, Hortleitung (gesetzt); und gewählt: zwei Elternsprecher*innen, zwei Mitglieder des Vorstandes, ein/e Lehrer*in, ein/e Erzieher*in. Ohne Stimmrecht, aber beratend sind zwei Klassensprecher*innen und die Vertretung von Pfefferwerk.
  • Schulgremium: Setzt sich aus Schulleitung, Elternvereinsvorstand und der Vertreterin von Pfefferwerk zusammen, trifft sich ein Mal/Monat und entscheidet/beschließt paritätisch alle schulrelevanten Dinge.
  • Mitgliederversammlung des Elternvereins: Findet zwei Mal pro Jahr statt. Der Vorstand berichtet und wird entlastet. Einmal im Jahr finden Vorstandswahlen statt. Die Mitgliederversammlung beschließt über Angelegenheiten, die den Elternverein betreffen.
  • Schulforum: Findet zwei Mal im Jahr statt und setzt sich aus der Gesamtelternschaft, dem Team und der Vertretung von Pfefferwerk zusammen. Diskutiert und beschlossen werden Angelegenheiten, die die ganze Schule betreffen.
Elternabende

In jeder Stammgruppe gibt es nach Bedarf regelmäßig Elternabende, der erste wird von der Stammgruppenleitung einberufen. Auf ihm werden Elternvertreter*innen gewählt, die dann zu allen folgenden Elternabenden einladen → Demokratische Strukturen

  • Infoabend: Findet in regelmäßigen Abständen statt. Für interessierte Eltern werden das Konzept erläutert, die Arbeit des Elternvereins erklärt, über Finanzierung gesprochen und Fragen beantwortet
  • Nullter Elternabend: Vor Beginn des neuen Schuljahres für alle neuen Eltern.
  • Übergangselternabend von 3. zu 4. Jahrgangsstufe: Für die Eltern der Kinder, die von Jahrgangsstufe 3 zu Jahrgangsstufe 4 wechseln, gibt es einen extra Elternabend
  • Übergangselternabend 6. Jahrgangsstufe: Für die Eltern von Kindern der Jahrgangsstufe 6 gibt es zu Beginn des Schuljahres einen extra Elternabend
Elternmitarbeit

Elternarbeit ist Teil des Schulkonzepts und ermöglicht, das Schulleben mitzugestalten. Das Finanzierungskonzept der Schule ist auf Elternmitarbeit angewiesen. In der „Freitags-E-Mail“ und im → Intranet werden mögliche Aufgaben für Eltern ausgeschrieben

Elternraum

Im ersten Stock der Schule gibt es einen Raum für Eltern. Gemütliche Sitzecken laden zum Verweilen ein. Die Kinder haben die Möbel aus Paletten selbst gebaut. Das ist ein Ort für Austausch und Kennenlernen oder für Arbeitstreffen. Vielleicht kann künftig ein Elterncafé in Verbindung mit dem Schulschaufenster angeboten werden oder regelmäßig an einem Tag in der Woche? Eigeninitiative willkommen!

Elternverein „Bewegte Eltern Berlin e. V.“

Initiator der Schulgründung und heute gemeinsam mit der Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH einer der beiden Träger der W-I-R Grundschule. Die wirtschaftlichen Grundlagen der Schule verantwortet der Verein. Außerdem betreibt er den Schulhort und beschäftigt die Erzieherinnen und Erzieher der W-I-R Grundschule.

Entschuldigungen

Krankmeldungen am Morgen des ersten Fehltages per SMS oder Anruf auf das Schulhandy mit Angabe des Namens des Kindes, Stammgruppe und voraussichtliche Dauer des Fehlens (Nummer des Schulhandys im Intranet). Ab dem ersten Fehltag benötigen wir eine schriftliche Entschuldigung, ab der zweiten Krankheitswoche ein ärztliches Attest.

Fahrgemeinschaften

Da viele Kinder eine längere Anfahrt haben, haben etliche Familien Fahrgemeinschaften gebildet. Fragen Sie untereinander und bei Versammlungen nach.

Ferienhort

Außerhalb der → Schließzeiten gibt es eine Ferienhortbetreuung. Eine Abfrage und Informationen dazu erfolgen per E-Mail vor jeden Ferien.

Freistellungsanträge

Müssen mindestens zwei Wochen vorher schriftlich (Unterschrift ist nötig) beantragt werden. Für Freistellungsanträge bis zu zwei Tagen bitte an die Stammgruppenleitung wenden, Anträge ab drei Tagen gehen an die Schulleitung. Eine Antragstellung bedeutet nicht automatisch eine Freistellung, darüber entscheiden Stammgruppen- bzw. Schulleitung. Freistellungen für an die Ferien angrenzende Tage können nicht bewilligt werden.

Fundsachen

Werden in einer Kiste im Eingangsbereich der Garderoben gesammelt. In angemessenen Abständen werden nicht abgeholte Sachen in die Kleidersammlung gegeben, vorher werden die Eltern über die Freitagsmail informiert.

Handy

Die Kinder lassen während ihres Aufenthaltes in der Schule und auf dem Gelände ihr Handy ausgeschaltet im Spind. Das schuleigene Kinder-Handy dient dazu, Verabredungen zwischen den Kindern und Eltern zu treffen. Sollten Verabredungen zustande kommen, müssen die betreffenden Eltern eine Bestätigungs-SMS an das Schulhandy (Nummer im Intranet) schicken. Ohne diese SMS schicken wir keine Kinder los oder mit anderen Eltern mit. Rückrufe auf das Kinder-Handy sind nicht möglich.

Hausschuhe

Unsere Schule ist eine Hausschuh-Schule. Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder immer ein Paar Hausschuhe im Spind haben. Für Besucher*innen stehen Schuhüberzieher im Eingangsbereich zur Verfügung.

Intranet

Es dient der internen Kommunikation und ist unter http://unsere.wir-schule.de erreichbar. Passwort vergessen? Auf obenstehenden Link gehen und „Passwort vergessen“ klicken. Sie bekommen automatisch eine E-Mail und können ein neues Passwort generieren.

Kalender

Alle Termine finden Sie hier.

Kleidung zum Wechseln

Sollten Ihre Kinder haben und können diese in einem Beutel im Spind aufbewahren.

Läuse

Bei Läusebefall werden Sie durch eine E-Mail der Schule informiert. Das befallene Kind muss die Schule verlassen bzw. abgeholt werden, alle Familienmitglieder müssen überprüft werden. Mit einem → Formblatt muss nachgewiesen werden, dass das Kind mit einem geeigneten Mittel erst- und zweitbehandelt wurde.

Lehr- und Lernmaterialien

Stellt die Schule zur Verfügung. Die Kinder benötigen keinen Schulranzen, nur einen handlichen Rucksack.

Logbuch

ist ein Instrument, mit dem die Kinder lernen können, eigene schulische Ziele zu bestimmen, Lernprozesse zu planen und zu überwachen sowie Ergebnisse selbstständig auszuwerten. Außerdem dient es der Verzahnung Kind – Lernbegleitung – Elternhaus.

Mahlzeiten

Ihre Kinder benötigen keine Verpflegung von zu Hause. Süßigkeiten sind verboten. Wir bieten ein reichhaltiges Bio-Frühstücks- und Vesperbuffet sowie Mittagessen von der „Zwergenkantine“.

Öffnungszeiten

Die Schule ist täglich von 7:30-17 Uhr besetzt.

Pädagogische Tage

finden sich im → Kalender. An diesen Tagen findet keine Betreuung in der Schule statt. Vernetzen Sie sich (z.B. im Intranet) für gemeinsame Lösungen.

Pädagogisches Konzept

Hier zu finden.

Parken

und Halten dürfen Sie nicht nicht in der Feuerwehreinfahrt und auf dem Schulgelände.

Pfefferwerk Stadtkultur gGmbH

ist Trägerin der Schule zusammen mit dem → Elternverein.

Postbote

ist eine A5 Mappe, die den Kindern zum Transport von Informationspapieren aus der Schule dient. Der Postbote befindet sich immer im Fach der Kinder und wird bei Bedarf mit nach Hause gegeben und auch wieder mit in die Schule gebracht. Fragen Sie bei den Kindern gegebenenfalls gelegentlich nach Probetage oder -woche

Eltern, die sich für unsere Schule interessieren oder ihr Kind kurzfristig umschulen möchten, haben die Möglichkeit, Einblick in den Schulalltag zu erhalten.

Schließzeit

Zu Schuljahresbeginn werden Schließzeiten für das Schuljahr im → Kalender bekannt gegeben. An diesen Tagen findet keine Betreuung in der Schule statt. Vernetzen Sie sich (z.B. im Intranet) für gemeinsame Lösungen.

Schulfahrt

aller Kinder der WIR-Schule findet jedes Schuljahr statt. Sie ist Teil des pädagogischen Konzeptes.

Schulregeln

Die W-I-R-Schule ist ein Ort, an dem sich kleine und große Menschen begegnen. Weil W-I-R hier viel Zeit miteinander verbringen, soll unsere Schule ein Ort sein, an dem sich alle wohl fühlen.

Die GOLDENE REGEL ist die Grundlage unseres Handelns. Dazu arbeiten 

WIR stets und ständig. Sie hilft uns respektvoll und fair miteinander zu sein.

WAS DU NICHT WILLST, DAS MAN DIR TUT, DAS FÜG‘ AUCH KEINEM ANDERN ZU!

  1. Allgemeine Regeln
  • Alle Kinder haben die gleichen Rechte.
  • W-I-R sorgen gemeinsam dafür, dass unser Schulhaus und unser Schulgelände gepflegt und einladend aussehen.
  • Im Schulhaus tragen wir Hausschuhe.
  • Ich bleibe während der Schulzeit innerhalb des Schulgeländes.
  • Ich stecke nur meinen Magneten.
  • Im Frühhort (von 7.30 bis 8.00 Uhr) melde ich mich bei einem Lernbegleiter an und im Späthort (ab 15.00 Uhr) melde ich mich bei einem Lernbegleiter ab.
  • Menschen, Tiere, Pflanzen und Materialien achten wir und behandeln sie respektvoll.
  • Meinen Spind halte ich sauber.
  • Müll entsorgen wir in die dafür vorgesehenen Behälter. Wir trennen den Müll.
  • Fenster öffne ich nur unter Aufsicht und nach Absprache mit einem Lernbegleiter.
  • Ich schalte mein Handy beim Betreten des Schulgeländes aus und lasse es im Spind.
  • Mitgebrachtes Spielzeug lasse ich im Spind - außer am Spielzeugtag.
  • Von mir zerstörte Dinge repariere oder ersetze ich.
  1. Miteinander
  • Wir begegnen einander freundlich, grüßen uns und verzichten auf Auslachen und Beleidigungen.
  • Ich entschuldige mich, wenn mir ein Versehen passiert ist.
  • Wir achten die Stopp-Regel. Sie zeigt an, dass jemand in Not geraten oder verzweifelt ist.
  • Wir helfen mit, dass es allen hier gut geht.
  • Das Erzählen und Zeigen furchterregender und gewalttätiger Geschichten und Bilder ist verboten.
  1. Unterricht
  • Der Unterricht beginnt um 8:30 Uhr.
  • Ich komme bis spätestens 8.15 Uhr in der Schule an, um in Ruhe in den Tag zu starten.
  • Ich verlasse nur in Absprache mit der Lernbegleitung den Unterricht.
  • Ich komme pünktlich zu den Lernzeiten, auch nach Pausen.
  • In den Lernetagen bin ich leise und gehe langsam.
  • Ich betrete die Lernräume respektvoll. 
  • Das Material räume ich zurück an seinen Platz.
  1. Pausen
  • Auf die Hofhälften gehe ich zusammen mit mindestens einem Kind.
  • Ich esse in der Mensa am Tisch. 
  • Fahrgeräte benutze ich nur mit Helm.
  • Ich klettere nur auf gekennzeichnete Bäume.
  • Ich werfe Kienäpfel (oder Schneebälle) nur in Absprache mit anderen Kindern und immer mit Vorsicht.
  • Ausgeliehene Spielgeräte der Schule bringe ich zurück an ihren Platz.
  1. Toiletten
  • Wir halten die Toilette sauber.
  • Wir benutzen die Toiletten nicht als Aufenthaltsraum.
  • Wir respektieren die Privatsphäre des anderen.
  • Wir waschen uns die Hände.

Zu Verhaltensweisen bei Ausflügen, im Straßenverkehr, am See, in der Schulküche, bei Feueralarmübungen usw. erfolgen gesonderte Belehrungen, die wir uns von den Kindern unterschreiben lassen. 

Schulschaufenster

Mehrmals im Jahr, in der Regel am Freitag vor den Ferien wird ein Schulschaufenster für Eltern und Angehörige geöffnet. Hier werden Einblicke in schulische Lernprozesse, Materialien und Arbeitsergebnisse gegeben.

Schwimmausbildung

Die Schule biete für die Jahrgangsstufe 3 Schwimmunterricht an.

Sekretariat

ist außer mittwochs von 7:30 – 15 Uhr besetzt. Für Anfragen und Anliegen: Kontakt

Spielzeug

Einmal im Jahr gibt es einen Spielzeugtag, an dem die Kinder ihre eigenen Spielsachen mitbringen können. Ansonsten verbleiben eigene Spielsachen in der Schulzeit im Spind.

Tag der offenen Tür

Mehrmals im Jahr findet der Tag der offenen Tür statt, um sich neuen Eltern und der Nachbarschaft vorzustellen und zu präsentieren. Elternunterstützung willkommen.

Themenabend

Mehrere Male im Schuljahr gibt es für Eltern einen pädagogischen Themenabend. Gesellschaftliche und kindliche Entwicklung, philosophische Fragestellungen, Erkenntnisse aus Lern- und Hirnforschung können Inhalte des Themenabends sein und in der Runde diskutiert werden.

Vollmachten

Am Schuljahresanfang wird abgefragt, ob Ihre Kinder allein nach Hause gehen dürfen oder abgeholt werden. Für Verwandte und Freunde benötigen wir eine schriftliche Erlaubnis.